abgekliert

Blog Angekliert Über abgekliert Übersicht



Zeige nur Artikel mit dem Stichwort

android


Samsung Galaxy Pocket Plus GT-S5301



Wegen eines Bugs in der Samsung Android Version 4.0.4 musste ich mir ein  entsprechendes Gerät anschaffen, um in meiner Blutdruck-App um den Fehler herum  zu programmieren. Weil das gar nicht so einfach ist ein passendes Gerät  zu finden und es auch nicht zu teuer sein sollte, habe ich dann ein  Galaxy Pocket Plus angeschafft. Eigentlich wirklich nur zum Entwickeln  und nur wegen dem einen Problem. Bei einer Auflösung von 240x320 Pixel kann man vermutlich nicht viel damit anfangen - dachte ich.

Klar kann man für knapp über 60 Euro* auch nicht so viel erwarten, der Bildschirm ist schon etwas pixelig und sehr blickwinkelabhängig. Aber darüber wie viele Apps auf dem kleinen Gerät laufen und dabei absolut benutzbar sind, bin ich doch erstaunt. Auch 3D-Spiele wie Temple Run 2 sind voll nutzbar.
Ich war selbst überrascht, wie viel Spaß das herumspielen mit dem Gerät macht. Im täglichen Einsatz habe ich derzeit ein Nokia Windows-Phone, das halte ich nur aus, weil ich nicht wirklich viel unterwegs bin. Dort fehlt mir so vieles, was ich von meinen iOS und Androiden so gewohnt bin. Viel schöner ist das Samsung nicht, zumindest aber nicht diese unbenutzbare Kachel-Katastrophe mit einer 80er-Jahre Monochrom-Bildschirm-Optik. Einfarbige Darstellung mit schwarzem Hintergrund in Grün oder Bernstein, so sahen Arbeits-Computer in den 80ern aus, und es war damals schon öde. Wie gesagt, viel schöner ist das Samsung Touchwiz Android 4.0.4 da auch nicht, aber der Nutzen ist einfach da. Preis und Optik eines Feature-Phones mit der geballten Macht von Android. Ich bin begeistert.

*Ich binde im Artikel ein Affilate-Frame von Amazon ein. Nein, nicht um damit Provision abzukassieren, sondern weil dort auch gleich der aktuelle Preis angezeigt wird.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 05.02.2014 um 13:39 Uhr. Noch kein Kommentar. Stichworte: handy android

Android Schnäppchen

Android Huawei Ideos X3 bei TchiboVor einiger Zeit (tatsächlich war das bereits 2010) habe ich einen Artikel über günstige Android-Handys verfasst. Nun gibt es aktuell ein Angebot bei Tchibo, dass einfach eine Erwähnung wert ist. Für unter 50 Euro wird das Huawei Ideos X3 offeriert. Bei dem Preis darf man natürlich keine Oberklasse erwarten, aber meiner Meinung nach ist es trotzdem sehr brauchbar. Der Touchscreen bietet immerhin 320x480 Pixel Auflösung. Das entspricht dem iPhone bis zur Nicht-Retina-Generation und ist damit die Mindest-Voraussetzung für die meisten Apps. Es gibt Android-Geräte mit weniger Display, diese würde ich aber eher meiden. Im Vergleich zur Android-Oberklasse ist die Auflösung natürlich niedrig, bietet aber dadurch auch Vorteile. Der Stromverbrauch ist deutlich geringer und der Prozessor und Speicher müssen weniger Pixel "bespaßen". Nachteil an dem Tchibo-Angebot ist der SIM-Lock. Wobei die Tarifkonditionen durchaus in Ordnung gehen, bis auf die fehlende Internet-Flatrate. 24 Cent pro MB bei 100KB Taktung ist bei einem Android-Gerät einfach unberechenbar.

BlutdruckDaten-App auf AndroidAber man kann die SIM-Karte ja einfach entfernen und das Gerät nur im WLAN nutzen. Als Art billiger iPod Touch. Ich bin ja dem Blutdruck recht verbunden und halte ein zusätzliches Eingabegerät für 50 Euro für keine schlechte Option. Ein gutes Blutdruckmessgerät für ca. 30 Euro und das Handy ins Wohn- oder Schlafzimmer gelegt, dürfte für Bluthochdruck-Patienten kein Schaden sein.

Oder man nimmt es als Urlaubsgerät. Wenn es im Hotel WLAN gibt und einem das normale Smartphone zu wertvoll ist, wäre das durchaus eine Alternative. Nicht nur, wenn im Urlaub Griechenland angesteuert wird, sondern auch bei jedem anderen Badeurlaub will man sein teures Smartphone ja nicht unbedingt Salzwasser und Sand aussetzen oder alleine im Hotelzimmer lassen.

Das Angebot von Tchibo findet sich hier. Und nein, das ist kein Affiliate Link und ich habe gar nichts davon, hier Werbung dafür zu machen. Aber jeder Käufer ist natürlich herzliche eingeladen Android-Apps von mir zu benutzen. Man sollte ja seinen Blutdruck auch regelmäßig überwachen, wenn er im Normalbereich ist. 8-)


Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 28.03.2012 um 12:56 Uhr. Noch kein Kommentar. Stichworte: android handy

Sicherheitscheck

Aus traurigem Anlass ist das Thema Atomkraft derzeit in aller Munde. Auch bei uns. Dabei entstand die Idee zu einem satirischen Handy-Spiel.

Im satirischen Handy-Spiel "Sicherheitscheck" werden auf einer Deutschlandkarte die aktiven Atomkraftwerke dargestellt. Eine Spielfigur, die Angela Merkel darstellt, besucht nun die Anlagen für einen "Check". Dabei findet sie jeweils einen Sack mit Geld, den sie dann in Sicherheit bringt. Die Aufgabe des Spielers ist es, das Handy so ruhig wie möglich zu halten. Bei jeder Erschütterung explodiert sonst eine der Anlagen. Je länger man es schafft, umso höher der gerettete Betrag und damit der Score.

Das Spiel macht damit auf satirische Weise auf die Gefahren der Kernenergie aufmerksam und darauf, dass es dabei nicht um Sicherheit sondern nur ums Geld geht. Im Spiel wird Werbung eingeblendet, dessen Erlös gespendet wird. Das Spiel ist kostenlos, aber die Benutzung nur auf Handys erlaubt, die nicht mit Atomstrom aufgeladen werden.

Die Version für Android ist sofort erhältlich unter der Adresse:
https://market.android.com/details?id=net.klier.sicherheitscheck
Eine App für iPhone und iPod Touch erscheint in Kürze, aufgrund der langen Freigabezeiten bei Apple kann es aber bis Anfang April dauern, bis die App im App Store zu finden ist.



Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 14.03.2011 um 15:46 Uhr. Noch kein Kommentar. Stichworte: android spiele

Meine erste Android-App - ein Erfahrungsbericht


So sieht die App "3D BMI" aktuell aus

Einleitung

Als Nerd und ehemaliger Telekomiker habe ich eine gewisse Begeisterung für Handys und insbesondere Smartphones. Beginnend mit dem Sony-Ericsson P800 und einigen Windows-Geräten konnte einem der Spaß aber schon ausgetrieben werden. Aus Trotz griff ich sogar eine zeitlang zu einem Handy, dass einfach nur zum Telefonieren taugte. Vor ca. einem dreiviertel Jahr versuchte ich es dann doch wieder mit Android. Das HTC Desire ist verglichen mit den alten Windows-Geräten schon ein Quantensprung. Mal abgesehen von Tastatureingaben - die automatische Worterkennung ist eine Zumutung - kann man das Gerät echt benutzen. Unterwegs surfen geht nicht nur auf dem Papier, Mails gehen zuverlässig, und sogar Spiele machen Spaß. Die HTC Sense Oberfläche ist schick und ich hätte nie gedacht, dass ich mich einmal für eine Wetteranzeige auf einem Handy begeistern könnte. Also echt Respekt an Apple, die Smartphones endlich benutzbar gemacht haben, wenn auch nicht die eigenen.

Idee

Das tolle ist nun, dass man auch eigene Anwendungen programmieren kann, ohne sich groß umstellen zu müssen. Auf Basis von HTML und Javascript sollten sich eigene Ideen ganz leicht umsetzen lassen, ein leistungsfähiger Browser ist ja schließlich vorhanden. Einige Frameworks wollen einem dabei das Leben noch erleichtern. Ich entschied mich für PhoneGAP und JQuery mobile. Bei PhoneGAP gibt es schöne Einsteiger-Anleitungen für ein einfaches Hello-World. Also installierte ich Eclipse und wagte mich daran. Dazu muss ich sagen, dass ich überhaupt kein Java-Freund bin und um Eclipse sonst weite Bogen mache. Nach einigem K(r)ampf mit 32- und 64-Bit lief jedoch auch Eclipse und PhoneGAP. Als App-Idee wollte ich meinen BMI-Rechner umsetzen. Ein wenig Javascript und simples HTML - das sollte ja nicht so schwer sein. Das Komplizierteste dabei sind die Slider, aber die bringt ja JQuery mobile mit. Also eine einfache Seite damit gemacht, die alle Bedienelemente enthält. Im Emulator sah das auch ganz gut aus, aber am Handy war die Enttäuschung dann groß. Die JQuery-Slider waren nicht benutzbar. Nur ganze Werte, keine direkte Eingabe in die Felder, keine Chance einen Slider das amerikanische Feet und Inch-System beizubringen. Davon abgesehen brachen die Elemente komplett unterschiedlich um. Zusammengehörige Buttons wurden auseinander gerissen. JQuery war damit gestorben.

Schnelle Umsetzung

Nicht so schlimm, ich hatte ja alles bereits fertig. Größtes Problem sind die unterschiedlichen Bildschirmgrößen bei Android. Es gibt einfach zu viele verschiedene Geräte. Ich entschloss mich der Einfachheit auf Querformat festzulegen. Per Javascript lese ich einfach die Bildschirmhöhe aus und platziere davon abhängig alle Elemente. Auch die Textgröße wird davon bestimmt. Die Konfigurationsoptionen platzierte ich einfach ganz rechts, teilweise wird ein wenig abgeschnitten, wenn der Bildschirm das falsche Format hat. Man erkennt ja den Sinn und bedienbar ist es auch. Dummerweise stellte ich die App so in den Market und sammelte so die ersten 2 Tage richtig viele miese Bewertungen.


So sah die erste Version aus

Nacharbeiten

Denn als ich auf einem anderen Handy testete, sah plötzlich alles ganz anders aus. Obwohl mein HTC Desire und das ZTE Blade meines Sohnes die gleiche Bildschirmauflösung haben, sieht man etwas  anderes. Das Blade macht nämlich aus jedem Pixel 1,5 Pixel. Es erfolgte ein Ausflug in die Darstellung mobiler Browser. Dort ist ein  Pixel nämlich kein Pixel. Je nach Einstellung kann ja gezoomt werden  und selbst wenn man das abstellt gibt es Unterschiede. Und wie bringt man nun dem Gerät bei, nicht zu scrollen, wenn man einen Slider bewegen will? Also eigentlich wäre ja nichts zu scrollen gewesen, aber auch das war wohl nur mir klar. Also nichts mit einfach mal bekanntes umsetzen. OK, ich verteilte ja sowieso alle Elemente dynamisch, also konnte ich das alles relativ leicht einbeziehen. Dann lernte ich, dass auch die Statusanzeige eine Rolle spielen kann und man durchaus unterschiedliche Werte bekommt. Aber auch das war irgendwie zu lösen.

Nur die Slider funktionierten nicht so ganz zuverlässig. Eigentlich klar, weil ich ja im normalen Browser mit Dingen wie "onclick" arbeite, es das aber nicht gibt. Touchscreens arbeiten mit "touch". Also die Ereignisverwaltung angepasst und auch das geht nun - zumindest besser. Riesige Probleme hatte ich mit den normalen Eingabefeldern. In meiner Naivität ging ich davon aus, ich mache einfache Input-Felder und der Browser zeigt eine Tastatur an, wenn man darauf "klickt". Aber weit gefehlt, der Cursor blinkt im Feld, aber man kann nichts eingeben. Zuerst hatte ich ein onclick-Ereignis, was dem jeweiligen Feld den Fokus gibt. Dann erschien die Tastatur, aber verhielt sich sehr, sehr merkwürdig. Klickte man danach auf einen der Radio-Buttons, sprang man sofort wieder zum Feld zurück und ähnliches. Mit ontouch statt onclick geht das besser. Wobei ich es als alles andere als perfekt bezeichnen würde. Aber zumindest verhält es sich nun oft so, wie man es erwartet. Insgesamt ist die Ereignisbehandlung auf einem mobilen Gerät doch deutlich unterschiedlich zu einem normalen Browser.

Ohne PhoneGAP?

Zwischendurch habe ich auch eine Variante ohne PhoneGAP getestet. In Android gibt es nämlich die Möglichkeit mit WebView eben solche Web-Apps umzusetzen. Ohne externes Framework kann ja nur besser sein, dachte ich*. Aber in WebView stürzte die App ganz oft ab, wenn man in ein Eingabefeld klickte. Seltsam, aber ich ließ es dann.
*Ich mag Frameworks generell nicht. Diese taugen meist nur für einen kurzzeitigen Hype und überleben sich zu schnell. Ich pflege durchaus noch Programme, die ich vor 10-15 Jahren gemacht habe. Das geht nur, wenn man kein Framework einsetzt. Selbst wenn das noch gepflegt werden würde, könnte ich kaum einem Kunden erklären, dass die gewünschte Änderung in 5 Minuten zu machen ist, er aber 2 Tage für die Nacharbeiten für die neue Frameworkversion zahlen muss. Und das dann nur, weil dort die Browserweiche die Versionsnummern von neu erschienen Browsern kennt oder Sicherheitslücken behoben sind. Das ist übrigens auch der Grund, warum so viele CMS-Installationen mit Sicherheitslücken online sind. Die Agenturen trauen sich nicht dem Kunden zu sagen, dass man updaten müsste, weil das Geld kostet. Aber das ist ein anderes Thema.


Verbesserungen

Zuletzt machte ich aus den Radio-Buttons für die Konfiguration noch richtige Buttons und entfernte die Option für den Körperbau. Das verkleinerte die App um 2,5 MB. Ja, die 3D-Ansichten werden natürlich nicht live generiert. Diese stammen von einem 3D-Grafiker und waren nicht billig.

Was mich noch stört ist die langsame Geschwindigkeit. Auf dem ZTE Blade macht es keinen Spaß und selbst auf dem Desire könnte es ruckelfreier laufen. Dafür, dass ich eigentlich nur per ontouch-Ereignis eine einfache Berechnung durchführe und 2 kleine Grafiken platziere ist das schon eine Schande. Falls jemand Tipps hat, wie man eine HTML-App schneller machen kann, bin ich dafür sehr dankbar. Ebenso habe ich keine Ahnung, warum die Elemente bei Berührung einen Rahmen zeigen, der ein paar Pixel verschoben ist.

Erfolg

Was mich enorm positiv überrascht hat, ist die Anzahl der Downloads. In der ersten Nacht nach dem Einstellen in den Market wurde App bereits über 1500 mal heruntergeladen. Nach nunmehr 12 Tagen sind es immer noch mehr als 1000 Installationen pro Tag. Das finde ich erstaunlich, zumal die Bewertung mit 2 Sternen eher unschön ist. Wie bereits angesprochen hagelte es in den ersten beiden Tagen viele miese Bewertungen.

Download

Wer die App mal live sehen will, der sucht im Market einfach nach "3D BMI" und hält nach diesem Icon Ausschau:

Selbstverständlich freue ich mich riesig über 5-Sterne-Bewertungen. 8-)

Nachtrag vom 7.2.: Nachdem es nun möglich ist, den Market direkt zu verlinken, hier geht es zur App: 3D BMI

Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 13.01.2011 um 12:46 Uhr. Noch kein Kommentar. Stichworte: android app entwicklung

Android - günstig einsteigen

Mein Sohn wünscht sich ein Handy, was mehr kann als nur telefonieren. Als Android-Fan befasse ich mich deshalb seit einiger Zeit damit, günstige Einsteigerhandys mit Android zu beobachten. Ich dachte mal, meine Erkenntnisse könnten auch für andere ganz hilfreich sein. Den es gibt Android bereits für unter 100 Euro, was für mich schlicht bedeutet, es gibt keinen Grund ein Handy ohne Android zu kaufen. Jetzt mal von den Nur-Telefonier-Handys abgesehen.

Bereits länger erhältlich sind Acer beTouch, LG GT540 und Samsung Galaxy 550:
  • Acer beTouch E110
    ca. 150 Euro (ohne Vertrag)
    Display: 2,7" 320x240 Pixel
    WLan fehlt, erfüllt damit nicht die kompletten Spezifikationen für Zugang zum Android Markt. D. h. einige Google-Anwendungen sind nicht ohne weiteres benutzbar.

  • LG GT540
    ca. 160 Euro (ohne Vertrag)
    Display 3" 220x480 Pixel
    Erfüllt alle Anforderungen für den Zugriff auf den Android Markt und alle Google Anwendungen.

  • Samsung Galaxy 550
    ca. 175 Euro (ohne Vertrag)
    Display: 2,8" 320x240 Pixel
    WLan und Bluetooth fehlt, erfüllt damit nicht die kompletten Spezifikationen für  Zugang zum Android Markt. D. h. einige Google-Anwendungen sind nicht  ohne weiteres benutzbar.

Nun zu den Newcomern:
  • Vodafone 845
    99,00 Euro (ohne Vertrag)
    Display: 2,8" 320x240 Pixel / Kein Multitouch
    Erfüllt alle Anforderungen für den Zugriff auf den Android Markt und alle Google Anwendungen.
    Das hätte ich fast schon genommen. Allerdings war ich in einem echten Vodafone-Laden und dort hatten sie es natürlich nicht da. Genau genommen hatten sie noch nicht einmal etwas davon gehört, konnten es aber bestellen. Als ob ich das nicht auch selber könnte. Also der Sinn mancher Ladengeschäfte erschließt sich mir nicht. Aber ich vermisse ja auch in jedem Elektronikmarkt die Suchfunktion und die Bewertungen anderer Kunden. Mir ist es unverständlich wie man dort einkaufen kann.

  • ZTE Blade / Orange San Francisco / Base Lutea
    ca. 100 Euro (aber so einfach ist das ohne Vertrag nicht)
    Display: 3,5" 800x480 Pixel
    Erfüllt alle Anforderungen für den Zugriff auf den Android Markt und alle Google Anwendungen.
    ZTE ist ein bisher unbekannter Hersteller, das Handy wird unter anderen Namen angeboten. Schon erhältlich ist es in Englang bei Orange unter dem Namen San Francisco. Dort kostet es als Prepaid-Handy 99 Pfund, im Internet finden sich zahlreiche Anleitungen, wie man das Teil nach Deutschland bekommt. Eine direkte Bestellung geht nämlich nicht, außerdem muss man die Festlegung aufs Orange-Netz umgehen. Wie bei fast jedem Android-Handy gibt es zahlreiche Roms, die das vorgegebene Orange-Branding umgehen. Durch den Umständlichen Bestellprozess muss man mit knapp über 150 Euro rechnen.
    Deutschland:
    Bald ist das Handy direkt in Deutschland erhältlich. Bei ePlus als Base Lutea. Angeboten wird es vermutlich nur mit einem Vertrag inkl. Datenflatrate (Drosselung ab 200 MB). Dieser Vertrag kostet 4 Euro pro Monat mehr als ohne Handy. Bei 2 Jahren Laufzeit macht das rechnerisch einen Preis von 4x24=96 Euro. Für die technischen Daten ist das ein absolutes Schnäppchen. Auf den ersten Blick kann es mit meinem High-End-Android HTC Desire durchaus mithalten. Natürlich ist der Prozessor schwächer und es gibt weitere Einschränkungen. Aber das Display mit 800x480 Pixeln ist für diesen Preis einfach der Hammer.
    Besitzer des englischen Geräts sind jedenfalls sehr zufrieden damit, was man in Internetforen so liest. Die deutsche Version wird leichte Änderungen der Hardware haben. So hat die Kamera 5 statt 3,2 Megapixel. Wobei ich mir auch davon keine echte Qualität erwarte. 8-)
    Das Display des San Francisco ist ein OLED-Display, in Deutschland wird es ein LCD sein.
    Jedenfalls wird es mit hoher Sicherheit das sein, was mein Sohn bekommt. Wobei ich ausdrücklich erwähnen möchte, dass es sich um ein mächtiges Gerät handelt. Bevor man das einem Kind überlässt, sollte man wissen, was man tut.

Ausblick:
Also wäre ich Programmierer und hätte vielleicht sogar Erfahrungen mit Spieleprogrammierung(*), würde ich mich verstärkt mit Android befassen. Bei solchen Geräten zu diesen Preisen macht es einfach wenig Sinn, sich einen Gameboy anzuschaffen. Am meisten Chancen gebe ich Spielen, die nach dem guten, alten Arcade-Prinzip funktionieren. Schnell reinkommen, Spaß haben, nicht lange spielen müssen. Das große Comeback alter Spielprinzipien. Ach und übrigens: Ich habe auch schon erlebt wie Kinder eine Wii gnadenlos stehen lassen, wenn sie die Chance haben mit einem Android-Handy zu spielen.

*: Disclaimer: Natürlich meine ich mich damit selbst. Für manche Dinge muss man sich ja irgendwie motivieren. 8-)


Update vom 4.12.:
News zum ZTE Blade:
Das Base Lutea ist seit gestern bestellbar: http://www.base.de/Handys/BASE-lutea.aspx
Einen ersten Test gibt es bei Teltarif.
Und hier ein Video von androidnews.de:

T-Mobile Ungarn hat in einer Pressemeldung angekündigt, das ZTE Blade unter dem Namen anzubieten. Damit wird langsam die Marke ZTE bekannt. Ich erinnere mich, wie bei meinem QTEK vor einigen Jahren auch keiner den eigentlichen Hersteller HTC kannte.
Hinweis: In den Kommentaren stellt Thomas zwei Android-Handys in der Kategorie über 200 Euro vor.

Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 28.11.2010 um 13:53 Uhr. It was not possible to find the page with give param info=1.15 Kommentare. Stichworte: handy android

Android-Handy mit 24-Zoll Display

Ist das Handy-Display zu klein? Kein Problem. Sven zeigt, wie man sich eines mit 24" baut.

http://www.youtube.com/watch?v=3-bLOc1qnMM

Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 04.06.2010 um 09:56 Uhr. Ein Kommentar. Stichworte: android handy usb sven


Stichwortliste: (nur die wichtigsten, die komplette Liste gibt es hier)
amiga android baby blog blogparade buch ccc chips computer demo erziehung event flash forschung freunde fun gesellschaft gewinnspiel hacken handy infoprodukte intern internet kinder lohas marketing markus mp3 musik nürnberg online piraten podcast politik retro retro-computing scene selbermachen seo spiele technik test usb video web20 wirtschaft zensur